Mobilitätstraining am Herzberger Bahnhof

Am 9. August 2019 hat am Herzberger Bahnhof ein Mobilitätstraining in Bus und Bahn in Kooperation mit der Geschäftsstelle Inklusion Bewegen, DB Regio, Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen, Verkehrsgesellschaft Süd-Niedersachen mbH und dem Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen mit den Harz-Weser-Werken stattgefunden.

Harz-Weser-Werke Osterode

Im Rahmen des Projektes Inklusion Bewegen beschäftigte sich die AG Mobilität mit dem Thema „Öffentlicher Personenverkehr für mobilitätseingeschränkte Menschen“. Dabei wurde deutlich, dass viele zwar wissen, dass man beispielsweise mit einem Rollstuhl Bus und Bahn fahren kann, es in der Praxis aber noch nicht probiert haben. Grund dafür ist, dass Unsicherheiten bestehen, beispielsweise, beim Ein- und Aussteigen. Die AG Mobilität äußerte daher den Wunsch, sich einmal in Ruhe mit den Gegebenheiten am Bahnsteig und an der Bushaltestelle zu beschäftigen.

Über das Projekt Inklusion Bewegen ergab sich daraus resultierend eine Kooperation mit dem Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN), dem Verkehrsverbund Süd- Niedersachsen (VSN), der Verkehrsgesellschaft Südniedersachsen mbh (VGSN) und der DB Regio. Es wurde ein Konzept erarbeitet, wie man die praktischen Übungen an den Verkehrsmitteln umsetzen kann und Einladungen innerhalb der Harz-Weser-Werke verteilt. Als Trainingsort wurde der Bahnhof Herzberg festgelegt. Die DB Regio stellte für den Übungstag einen Zug und die VGSN zwei Busse zur Verfügung. Vor Ort konnten sich alle Beteiligten ganz in Ruhe mit dem Ein- und Aussteigen beschäftigten. Zudem erhielten die Teilnehmer wichtige Informationen, wie man sich Hilfe vom Fahrpersonal holen kann, zum Umgang mit dem Fahrkartenautomaten und dem Lesen eines Fahrplans.

„Es ist uns gelungen, die Berührungsängste mit dem öffentlichen Personenverkehr für mobilitätseingeschränkte Menschen abzubauen“, so Udo Küster von der Geschäftsstelle Inklusion Bewegen. „Das Thema traf bei allen Unternehmen sofort auf offene Ohren und wurde schnell und unkompliziert umgesetzt.“ Janina Ternedde vom VSN kam ebenfalls zu einem positiven Ergebnis der Veranstaltung: „Für die Unternehmen war es auch sehr interessant, da wir selbst auch einmal in Ruhe schauen konnten, ob unsere Angebote funktionieren.“.

Das Projekt Inklusion Bewegen ist eine Kooperation der Stadt und des Landkreises Göttingen, der Göttinger Werkstätten und der Harz-Weser-Werke. Das Projekt hat zum Ziel, das Thema Inklusion in der Region umzusetzen. Im Projekt arbeiten Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen an den Themen Arbeit, Mobilität, Wohnen, Lernen und Freizeit. Auch der Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen ist in der Arbeitsgruppe Mobilität vertreten. 

 

23.08.2019

 
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Google Analytics, Schriften von fonts.com und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren