SchülerFerienTicket 2017

Mit dem SchülerFerienTicket 2017 ganz Niedersachsen und Bremen entdecken.Der Verkauf des SchülerFerienTickets 2017 startet am 01. Juni 2017. Es ist für den Preis von 32 Euro zusammen mit einem Wertscheckheft und Info-Flyer bei allen Vorverkaufsstellen oder vielen Fahrern der teilnehmenden Verkehrsunternehmen erhältlich.

Das Strandleben an der Nordsee genießen, den Teutoburger Wald entdecken oder Großstadtluft schnuppern und gemeinsam andere Regionen besuchen:

Zum 27. Mal bieten fast 100 Verkehrsgesellschaften in Niedersachsen und Bremen das gemeinsame tarifliche Sonderangebot „SchülerFerienTicket“ (SFT) an. Für nur 32 Euro sind Schüler damit in den Bussen und Bahnen der teilnehmenden Verkehrsunternehmen sechs Wochen lang während der Sommerferien mobil.

Der Verkauf des SchülerFerienTickets 2017 startet am 01. Juni 2017. Es ist für den Preis von 32 Euro zusammen mit einem Wertscheckheft und Info-Flyer bei allen Vorverkaufsstellen oder vielen Fahrern der teilnehmenden Verkehrsunternehmen erhältlich. Das Wertscheckheft enthält Gutscheine für Vergünstigungen für Attraktionen aus allen Teilen Niedersachsens und Bremens.

Zudem kann das SFT auch über die offizielle Website www.schuelerferienticket.de bestellt werden. Auch in allen DB Reisezentren und vielen Reisebüros mit DB-Lizenz in ganz Niedersachen und Bremen gibt es das Ticket.

Mit dem SFT können vom 22.06. bis 02.08.2017 in Niedersachsen und Bremen alle Straßen- und Stadtbahnen, Busse sowie Züge des Nahverkehrs (jeweils 2. Wagenklasse) genutzt werden. Das SchülerFerienTicket gilt auch bis Hamburg Hbf.

Das Ticket gilt für alle Vollzeit-Schüler bis einschließlich 22 Jahren - gewertet wird das Alter bei Ferienbeginn. Schüler ab dem 16. Lebensjahr müssen bei Fahrten mit dem SFT zusätzlich einen Berechtigungsnachweis (Schülerausweis-Original, Original-Bescheinigung der Schule oder Zeugniskopie in Papierform) mitführen. Das SFT ist nicht übertragbar.

Detaillierte Infos rund um die Ticketnutzung bietet die Webseite

www.schuelerferienticket.de.

 

 

 

01.06.2017