Heldenburg Salzderhelden

VSN-Beratungsstelle in Einbeck:

Rathaus, Teichenweg 1.

Bereits im 11. Jahrhundert gegründet, spielte die Salzgewinnung in Salzderhelden seit jeher eine dominierende Rolle - wie auch der Ortsname ("Salzwerk an der Halde") nahelegt. Nach dem 2. Weltkrieg endete diese Ära schließlich mit der Schließung der Solbadeanstalt in den siebziger Jahren.

Übrig sind heute einige historische Badeeinrichtungen und ein Bohrturm mit Pumpenhaus. Deutlich sichtbar ist hingegen die Burgruine im Ortskern. Die "Heldenburg" wurde 1321 erstmals urkundlich erwähnt und diente zunächst den Herzögen des Fürstentums Grubenhagen als Residenz.

Der Verfall der Burg seit dem 17. Jahrhundert wurde erst in den 1980er Jahren durch eine Renovierung gestoppt, so dass heute auch wieder eine teilweise Begehung möglich ist. Im Ort selbst findet sich zudem noch das barocke Amtshaus.

Siehe auch "Heldenburg" bei Wikipedia.

Fotos: www.heldenburg.de

Ihr Fahrplan

Kontakt

Salzderhelden Heldenburg
Förderverein Heldenburg Salzderhelden e.V. Helmut Giesel (1. Vorsitzender)
37574 Einbeck-Salzderhelden
Telefon: 05561 8706

 

Größere Kartenansicht
 

Salzderhelden Bahnhofstraße

Buslinie
230

Zug Bahnhof
Zug 350

942e911d67.jpg

e4fc5da7ec.jpg

6b7e5e7473.jpg

49502b9deb.jpg

c15f8631e2.jpg

Geo-Daten

Breite: 51° 47' 58.604'' N
Länge: 9° 54' 44.789'' E