Informationen für Eltern

karte.jpg

Liebe Eltern, leider gehören für viele Schülerinnen und Schüler Probleme mit Mobbing, Gewalt, Aggressionen und Sachbeschädigungen zum belastenden Alltag auf ihrem Schulweg.

Um Jugendliche vor Gewalt und Unfallgefahren bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu schützen, setzt das Projekt „Bus Scout“ des Zweckverbands Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) auf speziell ausgebildete Fahrzeugbegleiter, die gemeinsam im Team durch ihr rechtzeitiges Eingreifen für ein besseres Miteinander im Bus sorgen.

Bus Scouts sind keine Hilfspolizisten oder Sicherheitsmitarbeiter des Busunternehmens, sondern vielmehr Schülerinnen und Schüler, die sich freiwillig für mehr Zivilcourage in der Gesellschaft und ein besseres Klima auf ihren Schulwegen engagieren – denn die Erfahrung zeigt, dass gerade Jugendliche die Probleme zwischen Altersgenossen häufig besser lösen können als Erwachsene.


Vorraussetzungen

Bus Scout können prinzipiell alle Schülerinnern und Schüler werden, die mindestens das achte Schuljahr erreicht haben. Weitere Voraussetzungen sind ein offenes Wesen, Engagement, die Bereitschaft ehernamtlich Verantwortung zu übernehmen sowie das Einverständnis des Klassenlehrers und Ihnen. Darüber hinaus sollten die Schülerinnen und Schüler natürlich regelmäßig mit dem Bus unterwegs sein.


Ausbildung

Alle angehenden Bus Scouts erhalten eine fundierte Ausbildung und werden auch danach durch kontinuierliche Betreuung so gezielt gefördert, dass sie dazu beitragen können, Busfahrten durch rechtzeitige Eigeninitiative entspannt, friedlich und stressfrei zu gestalten. Die Ausbildung erfolgt in ca. 15 Schulstunden, in denen die angehenden Bus Scouts von Verhaltentrainern der Busunternehmen und der Polizei auf ihre zukünftigen Aufgaben vorbereitet werden und dabei lernen, wie sie brenzlige Situationen frühzeitig erkennen und richtig einschätzen.